Montag, 16. April 2007

Schäubles Visionen von der Inneren Sicherheit

Unser Herr Bundesinneminister Schäuble hat sicher das Große und Ganze im Blick, wenn er fordert:
«Wir wollen einen umfassenden Sicherheitsbegriff zu Grunde legen. Daher werden wir über die völlig überkommene Trennung von innerer und äußerer Sicherheit zu reden haben und die Frage eines Einsatzes der Bundeswehr im Inneren......
Quelle: net-tribune
Aus diesem Grund hatte er wohl auch telefonischen Kontakt zum "Schröderspezie" Putin. Es ging um Erfahrungsausstausch. Dieser hat darin ja schon einen erheblichen Erfahrungsvorsprung. siehe Frankfurter Rundschau online
Wie zuvor am Samstag in Moskau überstieg auch in Petersburg die Zahl der Polizisten und Omon-Sturmtruppen die der Demonstranten um ein Mehrfaches. In Moskau verhinderten offiziell 9000 Polizisten, dass maximal 3000 Demonstranten einen anschwellenden Marsch durch die Stadt antraten.
Die Omom-Truppen als Vorbild für Schäubles Visionen?
In Moskau stießen die Sturmtruppen am Samstag selbst Rentnerinnen mit Blumen oder der russischen Verfassung in der Hand zu Boden oder bearbeiteten sie gar mit dem Gummiknüppel. Quelle: FR online
Getrieben von der Frage:
«Was muss man tun, um trotz vieler Gefahren den Menschen ein möglichst großes Maß an Sicherheit zu gewährleisten?»
macht sich unser BIM so seine Gedanken über unsere Sicherheit. zerrspiegel meint: Herr Schäuble, was man tun muss, können sie u.a. auf Das Farliblog nachlesen.

Für unsere Sicherheit ist unserem BIM nix zu teuer.
Foto: ap



Kommentare:

Wilhelm hat gesagt…

Sorry, das Farliblog gibt keine Hinweise darüber, was man gegen die Bedrohung durch Terroristen tun könnte.
Dagegen fliegen dort Begriffe, welche man als Beleidigung von Behinderten einordnen könnte. Aber konstruktive Vorschläge kann ich dort nicht finden.

Warten wir einmal den ersten erfolgreichen Anschlag in Deutschland ab - wie wäre die öffentliche Stimmung gewesen, wenn die Kofferbomber in den Zügen erfolgreich gewesen wären?

Lothar hat gesagt…

@wilhelm: Sicherlich ist der Beitrag in das Farliblog etwas heftig,aber es geht gegen Schäuble bzw. Frau Merkel. Irgenwelche Beleidigungen gegen Behinterte kann ich nicht rauslesen.
Dann war es auch keine Antwort gegen Terrorismus, sondern es hieß "was muss man tun um trotz vieler Gefahren den Menschen ein großes Maß an Sicherheit zu gewährleisten", was natürlich Terrorismus einschliesst. Und dann denke ich, Herr Schäuble und andere treiben es zu weit. Denn noch so strenge Sicherheitsvorschrften und Einschränkungen der persönlichen Freiheiten, sind keine Garantie für innere Sicherheit. Denn sonst müsste es im Irak, Afghanistan, Libanon doch eigentlich sicher sein.